Rantrumer Wehle

Eine Wehle ist ein Überbleibsel eines historischen Deichbruchs bei Sturmflut. Hinter der Deichbruchstelle entstand durch Auskolkung des einströmenden Wassers ein Loch. Auf diese Weise sind an der Nordseeküste viele teichartige meist mit Regenwasser gefüllte Gebilde entstanden.

Die Rantrumer Wehle liegt ein paar Kilometer südlich von Husum in der Südermarsch. Das Gewässer ist ungefähr einen Hektar groß und besitzt eine Tiefe von ca. 1,5 m. Die Hauptfischarten, die in der Rantrumer Wehle vorkommen, sind neben Weißfisch vor allem Aale, Karpfen, Hecht und Zander. Die Aale und Zander wandern durch Entwässerungsgräben auf natürliche Weise ein, während Karpfen und Hechte regelmäßig besetzt werden.

Im Großen und Ganzen ist die Wehle ein idyllisches und naturbelassenes Gewässer, welches vielen einheimischen Vogelarten Raum zum Leben gibt. Trotzdem bietet das Gewässer genügend Angelplätze, die im Sommer auch regelmäßig ausgemäht werden. Ein weiterer Vorteil des Gewässers besteht darin, dass es direkt an einer Landstraße liegt, so dass man als Angler keinen langen Fußweg zum Angelplatz zu fürchten braucht.

Die Eiderstedter Sielzüge

Die Halbinsel Eiderstedt ist ein sehr flaches und von Deichen umgebenes Marschgebiet. Um dieses Gebiet zu entwässern, ist die gesamte Halbinsel netzartig von Hunderten kleiner Entwässerungsgräben durchzogen. Die größeren Entwässerungsgräben, die das Wasser der kleinen Gräben aufnehmen und in die Nordsee bzw. Eider leiten, werden als Sielzüge bezeichnet. Diese Sielzüge sind ca. 3 m – 5 m breit, stellenweise auch breiter, und bis zu 1,5 m tief. Die meisten Sielzüge besitzen einen guten Bestand an Weißfischen, teilweise kommen auch Hechte und Zander vor. Der Hauptzielfisch für die Angler ist aber der Aal, der über Nordsee und Eider in die Sielzüge einwandert.

Der Großteil der Sielzüge auf Eiderstedt wird vom Kreisanglerverband Nordfriesland gepachtet. Dieser hat die Sielzüge als Ganzes an die verschiedenen Angelvereine in Nordfriesland, unter anderem an den Tönninger Verein, unterverpachtet.

Die Sielzüge, die somit auch dem Tönninger Verein als Angelrevier zur Verfügung stehen, besitzen eine Gesamtlänge von mehr als 250 Kilometern.

Die Norderbootfahrt

Eine Bootfahrt ist ebenfalls ein Sielzug, auf dem allerdings in früheren Zeiten landwirtschaftliche Produkte per Schiff transportiert werden konnten. Solche Bootfahrten existieren auf Eiderstedt seit dem 17. Jahrhundert; heute dienen sie jedoch nur noch der Entwässerung.

Die Norderbootfahrt beginnt im Tönninger Hafen und zieht sich bis in die Gardinger Gegend hinein.

Den ersten Abschnitt der Norderbootfahrt von Tönning bis Kleihörn hat der Angelverein Tönning separat gepachtet, hier dürfen die anderen nordfriesischen Vereine also nicht angeln. Die zur Verfügung stehende Angelstrecke hat eine ungefähre Länge von 8 km. Der Hauptangelfisch ist wie auch in den anderen Sielzügen der Aal.

Freie Gewässer

Zu den freien Gewässern gehören alle Küstengebiete von Nord- und Ostsee sowie die Flussmündungen. Hier darf jeder angeln, der einen gültigen Fischereischein besitzt. Ein Erlaubnisschein ist in diesem Fall nicht erforderlich. Die Eider, die wenige Kilometer flussabwärts von Tönning in die Nordsee mündet, gehört also auch zu den freien Gewässern. Die Grenze, bis zu der man keinen Erlaubnisschein benötigt, ist die sogenannte „Hafenecke“ in Tönning.

Auf diesen Gewässern dürfen zum Fischfang auch Boote eingesetzt werden. Hauptangelfisch im Mündungsgebiet der Eider ist der Aal. In Nord- und Ostsee werden neben dem Aal hauptsächlich noch Plattfisch, Hering, Makrele und Dorsch beangelt.

Gastkarten

Erlaubnisscheine für die Rantrumer Wehle sowie die Norderbootfahrt können bei unserem Angelwart Uwe Gloe erworben werden.

Die Tageskarte kostet 5,00 €.

Erlaubnisscheine für die übrigen Gewässer auf Eiderstedt (Sielzüge) erhalten Sie an folgenden Ausgabestellen:

  • Tourismus Zentrale Eiderstedt, Markt 26, 25836 Garding
  • Rathaus Tönning, Am Markt, 25832 Tönning
  • Angelgeräte Ovens, Plaza-Center, 25813 Husum
  • Gemeindeverwaltung, Badallee 1, 25826 St. Peter-Ording
  • Angelscheune, H. Gruhlke, An der Chaussee 10, 25878 Drage

Die Kosten für das Angeln in den Sielzügen betragen:

  • Tageskarte: 6,- €
  • Wochenkarte: 15,- €

Voraussetzungen:

Voraussetzung für den Erwerb von Gastkarten ist ein gültiger Fischereischein. Fischereischeinbesitzer aus anderen Bundesländern müssen zusätzlich die Fischereiabgabe in Höhe von 10,00 € bei einer der o. g. Ausgabestellen entrichten.

Gastangler ohne Fischereischein können einen Touristenfischereischein erwerben, der eine Gültigkeit von vier Wochen hat.